Karten auf den Tisch legen: Die Formel 1 – Saison 2016

Mercedes_Testfahrten 2016

In ein paar Stunden ist es wieder soweit. In der Königsklasse des Motorsports – der Formel 1 – heulen die Motoren wieder auf. Traditionell findet der Saisonstart im australischen Melbourne statt. Zeit also, die Karten auf den Tisch zu legen.

Kein Geringerer als Lewis Hamilton war es, der im letzten Jahr das Auftaktrennen in Melbourne gewann und auch am Ende der Saison ganz oben stand. Dahinter ein Nico Rosberg, der sich abermals mit der Vizemeisterschaft zufrieden geben musste. Auch in der kommenden Saison deutet sich wieder das Duell der Sterne an: Lewis Hamilton versus Nico Rosberg. Naja – denkste. Zweikampf war gestern, für 2016 orakelt man den Dreikampf Hamilton – Rosberg gegen den Scuderia-Mann Sebastian Vettel. Anstatt den Blick gezielt nach vorne zu richten, sei den beiden Mercedes-Piloten geraten, auch mal den Rückspiegel im Auge zu behalten. Ferrari, darf man 2016 keinesfalls unterschätzen – das Team hat im Winter große Sprünge gemacht. Die Roten waren bei den Wintertestfahrten fast gleichauf mit Mercedes und haben noch lange nicht alle Karten aufgedeckt. Die größte Neuerung am Boliden ist bisher aber sicherlich, die deutlich flachere Nase und das schlank gestaltete Heck. Für Ferrari zählt es gleich zu Saisonbeginn eine Duftmarke zu setzen und etwaige Kinderkrankheiten sofort auszumerzen. Besonders die Zuverlässigkeit ließ beim Ferrari in den letzten Jahren nämlich eher zu wünschen übrig.

Was lässt sich über Mercedes sagen? Klar die Silberpfeile sind auch 2016 wieder erster Ansprechpartner wenn es um die Titelvergabe geht. Anders als bei Ferrari hat Mercedes am Wagen umfangreichere Updates vorgenommen. So wurden beispielsweise die Seitenkästen verkleinert und eine neue Nase mit S-Schacht und Hai-Maul-Öffnung für eine bessere Aerodynamik entworfen. Ein großes Plus von Mercedes in den Testfahrten war wieder mal die Konstanz des Boliden. Über 6000 Kilometer spulten Rosberg und Hamilton bei den Testfahrten ab, das ganze ohne nennenswerte Probleme. Gerade dieser Fakt ist eine wichtige Konstante im Duell gegen Ferrari.

Nach Mercedes und Ferrari scheint erstmal lange nichts zu folgen. Das Duell im Mittelfeld wird scheinbar zwischen Red Bull und Williams ausgefahren. Red Bull startet mit dem neuen Motorenpartner TAG Heuer in die Saison und damit auch mit einer großen Unbekannten. Red Bull sieht sich selber auch noch bis zur Saisonmitte selbst dem Schwesterteam Toro Rosso unterlegen. 2016 wird für Red Bull statt einem Erfolgsjahr eher noch ein Lehrjahr. Deutlich besser stehen die Aussichten für Williams. In den Wintertestfahrten konnte die schlechte Performance in langsamen Kurven spürbar optimiert werden und was den Topspeed anbelangt, konnten die guten Werte vom letzten Jahr übernommen werden. Ähnlich wie Ferrari wird auch Williams in dieser Saison mit einer deutlich kürzeren Nase an den Start gehen, diese wird aber beim ersten Rennen noch nicht zum Einsatz kommen. Alles in allem sehe ich Williams als klare Nummer Drei hinter Mercedes und Ferrari.

Aus Lotus wird wieder Renault. Die Rückkehr von Renault ist eine der Neuerungen der diesjährigen Saison. Große Erwartungen hat man im ganzen Team an diese Saison aber noch nicht. Jetzt zählt es erstmal das Team und die Strukturen bei Renault wieder neu aufzubauen. Ein großes Fragezeichen ist aber mal wieder der Renault-Motor. Dieser hat in den letzten Jahren ja eher mit mäßiger Performance geglänzt und konnte auch in den Testfahrten nur teilweise überzeugen. Zudem muss man bedenken, dass gerade im Mittelfeld die Konkurrenz sehr groß ist.

Das zweite neue Team der Saison hört auf den Namen Haas F1. Die Wintertestfahrten waren zweigespalten für das Team. Sofern der Wagen ordnungsgemäß lief, war die Pace durchaus auf Mittelfeld-Niveau, jedoch hatten die US-Amerikaner auch mit einigen Defekten zu kämpfen, die jedoch alle ausgebessert werden konnten. Den endgültigen Leistungsstand wird man aber erst nach frühestens drei Rennen erfahren. Auch hier gilt: Die Konkurrenz im Mittelfeld ist unglaublich hoch.

 Die Teams im Überblick
F1 Teams 2015Fahrer
Mercedes#44 Lewis Hamilton
#6 Nico Rosberg
Scuderia Ferrari#5 Sebastian Vettel
#7 Kimi Raikkonen
Willams (Mercedes)#19 Felipe Massa
#77 Valtteri Bottas
Red Bull Racing (TAG Heuer)#3 Daniel Ricciardo
#26 Daniil Kvyat
Force India (Mercedes)#27 Nico Hülkenberg
#11 Sergio Perez
Renault Sport F1 (Renault)#20 Kevin Magnussen
#30 Jolyon Palmer
Toro Rosso (Renault)#33 Max Verstappen
#55 Carlos Sainz Jnr
Sauber (Ferrari)#9 Marcus Ericsson
#12 Felipe Nasr
Mc Laren (Honda)#14 Fernando Alonso
#22 Jenson Button
Manor (Mercedes)#94 Pascal Wehrlein
#88 Rio Haryanto
Haas F1 (Ferrari)#8 Romain Grosjean
#21 Esteban Gutiérrez

 

 Formel 1 im Tv

In Deutschland, Österreich und der Schweiz ändert sich im Vergleich zu 2015 gar nix. SKY hat die exklusiven Pay-TV Rechte und übertragen auch 2016 alle Sessions live in HD. Wie schon im vergangenen Jahr möchten die SKY-Partnersender SKY UK und SKY Italia wieder mit dem deutschen Pendant kooperieren. So sollen die Sky-UK-Experten Damon Hill, Martin Brundle und Johnny Herbert verstärkt auch in die deutsche SKY-Berichterstattung eingebunden. Auch Interviews von SKY UK und SKY Italia werden wieder ins deutsche Programm eingebunden.

RTL strahl wie gewohnt die Qualifikation und das Rennen (hier aber mit Werbeunterbrechung) live aus. Das erste und zweite freie Training wird beim Schwestersender n-tv live übertragen. RTL will zudem die qualiative Berichterstattung ausbauen und schickt daher ein zusätzliches EB-Kamerateam vor Ort.

SRF überträgt die Qualifikation und das Rennen live. Das ORF zusätzlich noch das zweite freie Training.

 

In diesem Sinne: Auf ein Neues!

Bildquelle Beitragsfoto: Presseportal Daimler

Teils doch einfach...Share on Google+Share on LinkedInEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on RedditPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *