Wort zum Sonntag #5

Wort_zum Sonntag_Teaser

Der Typ mit dem grünen Kapuzenpullover ist der Mann der Stunde. Die Rede ist von André Schubert und Borussia Mönchengladbach. Mit dem gestrigen 1:4 Sieg gegen Hertha BSC konnte die Borussia nicht nur den sechsten Saisonsieg feiern, es war zugleich auch der sechste Saisonsieg unter André Schubert. 

Damit stellte er zudem den Rekord von Ex-Stuttgart-Trainer Willi Entenmann ein, der einst 1986 mit seinem Debüt ebenfalls auf Anhieb sechs Siege einfahren konnte.

Die Schubert-Elf schwebt aktuell auf Wolke 7 und in der Bundesliga-Tabelle auf Rang fünf. Es ist meiner Meinung nach nicht überzogen, von einem goldenen Gladbacher-Oktober zu sprechen. Aus der einstigen Schießbude formte Schubert eine Mannschaft mit reichlich Offensivdrang. Insbesondere der neu ernannte Kapitän Xhaka verinnerlicht die Spielweise von Schubert auf´s Genauste und kann sie auf dem Platz hundertprozentig umsetzen. Das zeigte sich auch im Spiel gegen Hertha BSC. Xhaka war der Mann mit den meisten Zweikämpfen, den meisten Pässen und den längsten Ballbesitzphasen in diesem Spiel.

Auch die Defensivarbeit der Gladbacher hat deutlich zugelegt, man steht nicht mehr wie noch vor ein paar Wochen mit einer Viererkette ängstlich in der eigenen Hälfte, sondern rückt auch mal ein Stück nach vorne. Nice fact: Sechs Gegentore gab es für Gladbach bisher in der Ära Schubert: Fünf Elfmetertore und ein Eigentor. Allein diese Statistik spricht Bände.

Am Dienstag empfängt Gladbach in der Champions League Juventus Turin. Im Hinspiel gab es ein 0:0, hoffen wir mal auf eine mutigere Leistung der Gladbacher.

Und seien wir mal ganz ehrlich: Spätestens am Samstag nach dem Spiel gegen die Hertha hat Max Eberl den Vertrag für Schubert aufgesetzt. Alles andere wäre ein großes Wunder.

Ich schau jetzt noch bissel Formel 1, euch einen schönen Abend und einen guten Wochenstart!

Teils doch einfach...Share on Google+Share on LinkedInEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on RedditPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *